Wetter- und Warnlage für Deutschland




Ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 21.04.2024, 14:00 Uhr

Von der Mitte bis in den Süden im Bergland Schneefall mit Verkehrsbehinderungen. Nachts verbreitet leichter bis mäßiger Frost.

Wetter- und Warnlage: Tiefdruckeinfluss sorgt heute in der Südhälfte für unbeständiges Wetter. Mit einer nördlichen Strömung gelangt weiterhin polare Kaltluft nach Deutschland.

SCHNEE/GLÄTTE: Bis in den Vormittag von der Mitte bis in den Süden in Lagen oberhalb 400 bis 600 Metern weiterhin mit Neuschneemengen zwischen 1 und 5 cm, lokal auch etwas darüber. In den betroffenen Regionen Verkehrsbehinderungen und aufgrund von nassem Schnee und belaubten Bäumen Schneebruch. Nachmittags besonders südlich des Mains im Bergland weitere Schneefälle, in Lagen oberhalb von 600 Metern wenige 1 bis 5 cm Neuschnee. An den Alpen 5 bis 10 cm, in Staulagen vereinzelt auch darüber.

In der Nacht zum Montag im Süden weitere Schneefälle, zu den Alpen zurückziehend. Im Schwarzwald, auf der Alb sowie an den Alpen 1 bis 5 cm Neuschnee, im Alpenstau vereinzelt bis 10 cm Neuschnee. Im Bergland ab etwa 400 m ganz allgemein Glätte durch Überfrieren. Von der Ostsee bis ins Binnenland vorankommend vor allem in der zweiten Nachthälfte Schneeschauer. Dadurch örtlich eng begrenzt Ausbildung einer Schneedecke und Glätte möglich.

Am Montag im Südschwarzwald und den Alpen weiterhin etwas Schnee. Oft nur wenige Zentimeter, im Alpenstau um 5 cm.

FROST: In der Nacht zum Montag abgesehen von Ballungszentren im Nordwesten, Westen und Südwesten Deutschlands, verbreitet leichter Luftfrost von 0 bis -4, nach Osten örtlich auch mäßige Fröste um -5 Grad, dort bodennah (5 cm) -5 bis -8 Grad.

In der Nacht auf Dienstag nur entlang des Oberrheins frostfrei. Sonst verbreitet leichter bis mäßiger Frost zwischen -1 und -7 Grad, bodennah über der breiten Mitte und im Norden -5 bis -10 Grad!

GEWITTER: Nachmittags im Südosten einzelne kurze Graupelgewitter mit Windböen (Bft 7, um 55 km/h).

Detaillierter Wetterablauf:
Heute in der Südhälfte bei stärkerer Bewölkung teils kräftige Niederschläge, oberhalb 500 bis 700 m Schnee, im Verlauf in den Süden verlagernd. Nach Norden wechselnd bewölkt und Schauer, vereinzelt Gewittern, lokal mit Graupel. Höchsttemperatur 4 bis 12 Grad, mit den höchsten Werten am Niederrhein, im höheren Bergland sowie bei Dauerniederschlag kälter. Mäßiger und leicht böiger Nordostwind. In der Nacht zum Montag im Süden weiter dicht bewölkt und Niederschläge, zunehmend bis in tiefere Lagen als Schnee, an den Alpen länger anhaltender Schneefall. Sonst wolkig oder gering bewölkt, teils auch klar und bevorzugt am Erzgebirge und im Küstenumfeld Schneeschauer. Abkühlung auf 0 bis -6 Grad, am Nieder- und Oberrhein, dem Neckar und im Nordwesten um 0 Grad, vor allem im Osten teils mäßiger Bodenfrost bis -8 Grad.

Am Montag wechselnd bis stark bewölkt und an den Alpen länger anhaltende Niederschläge, teils bis in tiefere Lagen als Schnee. Sonst vor allem im Norden und Westen sowie Teilen der Mitte Schauer, im Bergland als Schnee. Bei Höchsttemperaturen von 3 bis 11 Grad weiter zu kalt für die Jahreszeit. Schwacher bis mäßiger, im höheren Bergland auch stark böiger Wind aus Nord bis Nordost. In der Nacht zum Dienstag südlich der Donau stark bewölkt und teils bis in tiefe Lage Schneefall. Sonst allenfalls im Nordosten noch Schneeschauer, sonst abklingende Niederschläge und stärker auflockernd, vielfach auch klar. Tiefsttemperaturen an der See, am Oberrhein und im äußersten Südosten um oder leicht über 0 Grad, sonst 0 bis -7 Grad, verbreitet mäßiger Bodenfrost zwischen -3 bis 10 Grad.

Am Dienstag im Süden stark bewölkt und vor allem vom Hochrhein bis nach Ostbayern Regen, oberhalb 600 bis 900 m Schnee. Sonst bei wechselnder Bewölkung nur geringe Schauerneigung und weitgehend trocken, im Tagesverlauf im Nordwesten Bewölkungsverdichtung und im Nordseeumfeld einsetzender Regen. Höchstwerte 6 bis 12 Grad, an den Alpen kühler. Zunächst schwacher bis mäßiger Nord- bis Nordwind, im Nordwesten im Verlauf auflebend und auf West drehend. In der Nacht zum Mittwoch vom Hochrhein und den Alpen bis nach Ostbayern und dem Erzgebirge weiter stärker bewölkt und Regen, oberhalb von 500 bis 800 m Schnee. Zudem vom Westen bis zur Nordsee und nach Schleswig-Holstein dicht bewölkt und regnerisch, im Bergland Schnee. Sonst wolkig, teils gering bewölkt und niederschlagsfrei. Tiefstwerte unter den Wolken +3 bis 0 Grad, sonst +1 bis -2 Grad, im Bergland bis -5 Grad.

Am Mittwoch wechselnd, teils stark bewölkt und tagsüber auflebende Schauertätigkeit, am West- bis Nordwestrand der Berge auch längere Zeit Niederschlag, oberhalb von 500 bis 800 m Schnee. Größere Auflockerungen und länger trockene Phasen am ehesten im Osten. Erwärmung auf 5 bis 12 Grad. Mäßiger und teils stark böiger Wind aus Nordwest bis West, in Hochlagen der Alpen Sturm. In der Nacht zum Donnerstag teils wolkig oder stark bewölkt, teils stärker auflockernd und nachlassende Regen-, Schneeregen oder Schneeschauer. In der zweiten Nachthälfte im Nordwesten erneut Bewölkungsverdichtung und Regen. Abkühlung auf 4 bis -1 Grad, im Bergland bis -4 Grad, an der See um 3 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Lars Kirchhübel